Sprungmarken:
07 Mobil im Winter
Sicher auf Schnee und Eis!

Schnee, Eis und Kälte stellen für Mensch und Auto immer eine besondere Herausforderung dar! Doch mit den richtigen Tipps meistert man diese Jahreszeit spielend. Damit macht der Auto-Winter sogar richtig Spaß!

Winter-Wellness für's Auto!

Genauso wie der Mensch sich im Winter besonders pflegt und schützt, genauso sollte auch das Auto in der Winterzeit behandelt werden. Denn Schnee, Nebel und Minustemperaturen werden es in den nächsten Monate gehörig fordern. Doch mit den richtigen Pflege- und Wartungstipps lässt sich auch diese Jahreszeit gut meistern.

rollsplit schild bild
Rollsplitz im Winter - der Feind des Autolacks!
© WoGi - Fotolia.com

1. Lack schützen

Streusalz im Winter setzt dem Autolack ungemein zu. Erst durch eine Politur mit Wachs wird er ausreichend geschützt. Am besten zusammen mit dem Wintercheck Wachs auftragen.
Tipp: Perlt Wasser in runden Tropfen, ist der Lackschutz okay.

Rollsplit, der vom Vordermann hoch geschleudert wird, ruiniert den Lack an Motorhaube und Kotflügeln. Eine durchsichtige Klebefolie über die gesamten Winterzeit lässt den Lack im Frühjahr wie neu wirken.

Auto im Winter häufiger in die Waschstraße. Wichtig dabei: Vorwäsche mit Hochdruckreiniger verwenden (vor allem unter den Kotflügeln und Radkästen) und am Ende den Trocknungsgang wählen!
Ebenso empfiehlt sich eine regelmäßige Unterbodenwäsche, damit sich Salz und Schmutz gar nicht erst festsetzen können.

2. Gummis und Kunststoffe

Gummis und Kunststoffe altern durch Hitze und Kälte. Pflege mit entsprechenden Gummipflegern aus dem Fachhandel verlängern die Lebensdauer und halten den Fahrzeuginnenraum schön trocken und leise. Gegen Festfrieren hilft Silikonspray, Glyzerin oder ganz alternativ auch Hirschtalg.
Die Scheibenwischer über Nach hochklappen oder Abdeckpappe zwischen Scheibe und Wischer klemmen. Zu Beginn des Winters empfiehlt sich auch ein neuer Satz Wischblätter.

autostaubsauger bild
Industriestaubsauger machen richtig sauber!
(c) adamczyk_pixelio.de

3. Feuchigkeit bekämpfen

So sieht ein erfolgreicher Schlachtplan gegen Feuchtigkeit im Autos aus:
♦ Wasserkasten mit Staubsauger reinigen. Laub und Schmutz verstopfen die Ablaufkanäle und das Wasser dringt über die Kabeldurchlässe in den Innenraum.
♦ Kabeldurchlässe abdichten: Die Kabel stecken in einer Gummimanschette, beim Nachrüsten von Elektrozubehör kann sie undicht werden.
♦ Ebenfalls die Haubendichtung prüfen, die den Motorraum von den Lüftungsöffnungen trennt. Ist sie eingerissen oder lose, dann dringt Wasser über den Motorraum in den Wasserkasten ein.
♦ Defekte Türdichtungen austauschen. Bei der Wartung auch die Kofferraum-Dichtung nicht vergessen – von hier dringt Feuchtigkeit in den Innenraum.
♦ Türablauföffnungen säubern: Sind sie verstopft, läuft erst die Tür voll und dann der Innenraum.
♦ Wasser ablassen. Unter den Sitzen und in der Reserveradmulde gibt es Gummistopfen. Werden sie gezogen, fließt das Wasser ab.
♦ Granulat-Trockner in den Fußraum stellen. Gibt es im Baumarkt für ein paar Euro. Er zieht die Restfeuchtigkeit aus den Ecken und Polsterritzen.
♦ Weitere Haushaltsmittel: Zeitungen unter die Fußmatten gelegt, Windeln in die Ecken gedrückt, schon verschwindet die Feuchtigkeit.
Kaffeepulver in einer Schale und die Sitze mit Essigwasser abreiben vertreibt über Nacht auch üble Gerüche.

Tipp: Ob Motoröl oder Scheibenreiniger. Wer an der Tankstelle bemerkt, dass Flüssigkeiten fehlen, zahlt schnell den doppelten Preis für die Chemie. Am preiswertesten ist der Kauf beim Discounter. Große Gebinde sparen am meisten.

Weiterlesen >>>

mag-mobil - Dein automobiles Online-Magazin. So sieht die Welt von Auto, Motorrad & Co heute und morgen aus.

Themen