Sprungmarken:

Unsere Themen Ausgaben

Neuwagen-Probefahrten: Die wichtigsten Tipps!

Erst nach einer ausgiebigen Probefahrt weißt man, ob der günstige Neuwagen oder der schicke Gebrauchte etwas taugen. Fürs nächste Probefahren helfen diese Tipps weiter.

Attraktive Probefahrt: Mazda M3!

Vor jedem Autokauf eine Probefahrt

Der Kauf eines Neuwagens als auch der eines Gebrauchtwagens stellt eine kostspielige Transaktion dar, die man nicht vornehmen sollte, ohne vorher eine Probefahrt gemacht zu haben. Erst nach einer ausgiebigen und intensiven Probefahrt wissen Sie sicher, ob das Auto zu ihnen passt oder nicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich für einen Mercedes oder BMW interessieren oder doch eher für einen VW oder einen Toyota – jedes Auto soll optimal zu Ihnen passen. Daher lieber eine Probefahrt mehr machen als sich jahrelang über das falsche Auto Gedanken zu machen.

Sie sind der Herr – auch bei einer Probefahrt!

Sie sollten sich immer im Klaren darüber sein, dass es Ihre Probefahrt ist und nicht die des Händlers. Ihnen muss das Auto gefallen, nicht dem Verkäufer.
Autohändler – ob gewerblich oder privat – sind Profis! Sie machen mit Ihnen keine Probefahrt zum Spaß oder weil sie Sie für einen netten Kunden bzw. nette Kundin halten. Jedes Probefahren ist gleichzeitig immer auch ein Verkaufsgespräch. Und genauso wie bei einem Versicherungsmakler oder bei einem Finanzberater werden auch bei einer Probefahrt psychologische Tricks angewendet: einer der Beliebtesten ist der Zeitdruck. Da gibt der Verkäufer willkürliche Termine vor, nur um eine ausführliche Probefahrt zu verhindern. Oder es wird erzählt, dass in einer halben Stunde der nächste Kunde auf das Wunschauto wartet, der auch schon halb unterschrieben hat und das Auto quasi schon verkauft sei – ihnen bliebe also nur eine geringe Chance, das Auto zu erwerben.

Unsere aktuellen Probefahrten in der Übersicht

Mazda MX5 Cabrio - Mehr drin als Sie erwarten: jetzt Probefahrt vereinbaren >> GO

Mazda M3  Effizienz trifft Fahrspaß! jetzt Probefahren! >>GO

 

 

Genügend Zeit für die Probefahrt mitbringen

Vermeiden Sie es, zwischen Frühstück und Arbeitsbeginn oder schnell in der Mittagspause eine Probefahrt zu machen. Ein ausgiebiges Kennenlernen des Neuwagen – ebenso bei einem Gebrauchtwagen – ist unerlässlich und dauert seine Zeit. Der Wagen muss im Stadtverkehr gefahren werden, ebenso wie auf einer Überlandstrecke und natürlich auch auf der Autobahn. Welches Handling bietet Ihnen der Wagen beim Stop-and-Go-Verkehr? Sehen Sie genügend? Ist der Innenraum zu groß oder zu klein? All diese Aspekte kann man nicht innerhalb einer halben Stunde checken. Viele Experten raten bei einem Neuwagenkauf, der ja weit in den fünfstelligen Eurobereich gehen kann, sogar dazu, eine zweite Probefahrt zu machen – am besten mit einer vertrauten Person Ihrer Wahl. Denn: vier Augen sehen mehr als zwei – besonders hören vier Ohren viel mehr als wenn Sie als Fahrer voll konzentriert sind. Der Beifahrer, den man am besten auf den Rücksitz bittet, nimmt den Raumklang des Neuwagens ganz anders wahr: empfindet er die Fahr- und Motorgeräusche als zu laut? Oder ist es gerade noch angenehm? Wie hört es sich an, wenn man Vollgas über die Autobahn heizt? Klappert irgendetwas, wenn die Probefahrt über Kopfsteinpflaster führt?

Checken Sie vorher die Strecke für die Probefahrt aus.

Gewiefte Händler haben eine Hausstrecke, über die Sie ihre Kunden bei einer Probefahrt gerne schicken. Am besten eine mit guter Asphaltierung, wenigen Ampeln und kaum Möglichkeiten, abzubiegen. Bringen Sie freundlich und bestimmt vor, dass Sie sich für die Probefahrt schon eine Strecke ausgewählt haben und der Händler wird merken, dass er kein gutgläubiges Opfer neben sich sitzen hat.

Probefahrt mit einem Gebrauchtwagen

Bei einer Gebrauchtwagen-Probefahrt hört die Testfahrt nicht mit dem Abstellen des Wagens auf dem Hof des Autohändlers auf. Denn nach einer ausgiebigen Probefahrt sollten sie alle kritischen Stellen am, im und vor allem unter dem Auto absuchen, ob ihr Gebrauchtwagen noch dicht ist. Am besten Sie führen eine Taschenlampe mit und leuchten nach der Fahrt in den Motorraum hinein, ob sich feuchte Stellen zeigen. Falls Sie geeignete Kleidung haben und/oder der Händler sogar noch eine Hebebühne oder eine Montagegrube hat, dann sollten Sie noch den Wagenboden überprüfen, ob die Ölwanne leckt, der Auspuff noch nicht durchgerostet ist und die Bremsscheiben noch sauber sind.

Unterlagen und Dokumente für die Testfahrt

Wollen Sie einen Neuwagen bei einem Autohändler Probe fahren, dann halten sich die benötigten Dokumente in Grenzen. Sie benötigen nur Ihren Führerschein und Personalausweis und schon kann es los gehen. Bei Testfahrten mit Autos der gehobenen Mittelklasse oder höher sollten Sie nachfragen, ob in der Kasko-Versicherung ein Selbstbehalt dabei ist und eventuell – schriftlich – vereinbaren, dass der Händler im Schadensfall während einer Testfahrt die Selbstbeteiligung übernimmt.

Bei einer Probefahrt mit einem Gebrauchtwagen, den man vom Händler oder von Privat kauft, sind schon ein paar Unterlagen mehr im Spiel. Von Ihrer Seite aus wieder: Führerschein und Perso.

Auf der Seite des Verkäufers / Händlers sollten vor dem Probefahren alle wichtigen Unterlagen zur Einsicht vorhanden sein. Das sind: Fahrzeugschein, Fahrzeugbrief, Belege über TÜV-Untersuchungen und die Einträge über Zusatzausstattungen, Unfallschäden und Rechnungen über die letzten Reparaturen. Gewiefte Autohändler haben oft den Fahrzeugbrief nicht im Original, sondern nur in Kopie dabei. Das ist häufig üblich – kein Grund misstrauisch zu werden.

Zweifel vor Probefahrt? - Den Fachmann fragen!

Die Einschätzung von Unfallschäden überfordert den Laien bei einer Probefahrt. Waren bei einem Unfall tragende Teile betroffen oder erwägen Sie, den Schade sogar selbst reparieren zu lassen, empfiehlt es sich, einen Check bei einem Kfz-Sachverständigen vornehmen zu lassen. Nur ein Fachmann kann eine seriöse Kostenkalkulation vornehmen. Sollte keine Testfahrt möglich sein, weil die Schäden zu gravierend sind, so sollten Sie den Kaufpreis nicht im Ganzen zahlen, sondern erst nach der Reparatur.

Probefahrt gut – alles gut!

Sind Sie zufrieden mit den Fahreigenschaften vom gewünschten Neuwagen / Gebrauchtwagen und wurden nach Ihrer Testfahrt alle offenen Fragen beantwortet und geklärt, so steht einem Vertragsabschluss nichts mehr im Wege.

Gute Fahrt!

 


mag-mobil - Dein automobiles Online-Magazin. So sieht die Welt von Auto, Motorrad & Co heute und morgen aus.

Themen